Aktuelles
Antrag der SPD Fraktion im Rat der Stadt Brilon: Plakatierung der politischen Parteien bei Wahlen, Aufstellung von Werbetafeln, Verzicht auf Einzelplakatierungen

Die SPD-Ratsfraktion beantragt, bei zukünftigen Wahlen und Abstimmungen auf allen Ebenen (Europa, Bund, Land, Stadt) bei der politischen Wahlwerbung auf Einzelplakatwerbung in der Stadt Brilon und ihren Dörfern, so wie sie in der Vergangenheit zu sehen war, zu verzichten. Stattdessen sollen Großflächenplakattafeln (Vorschlag: 4 in der Kernstadt und jeweils 1 in den 16 Dörfern) aufgestellt werden, auf denen den Parteien festgelegte Abschnitte zugeteilt werden und die mit Papierplakaten beklebbar sind.

 

Begründung:

 

Das Plakatieren bei Wahlen in die jeweiligen politischen Gremien und Ämter ist für viele Bürgerinnen und Bürger ein Ärgernis und nicht mehr zeitgemäß. Die inzwischen vorwiegend genutzten Hohlkammerplakate bestehen aus Polypropylen, einem biologisch nicht abbaubaren Kunststoff, der als Plastikmüll lange Zeit erhalten bleibt und sich nur sehr langsam in Mikroplastik zersetzt.

 

Neben dem umweltschonenden Aspekt sprechen weitere Vorteile für die
vorgeschlagene Regelung:

  • Der bei Wahlen immer wieder von neuem beklagte „Plakatewald“ wird vermieden, es erfolgt eine Konzentration auf wenige ausgesuchte Orte.
  • Plätze und Orte, an denen die Plakatierung aus touristischen oder sonstigen Gründen unerwünscht ist (z. B. Marktplatz, Nähe zu Kirchengebäuden,…), werden freigehalten. Insgesamt werden die Stadt- und Dorfbilder nicht über Gebühr beeinträchtigt.
  • Das Risiko der mutwilligen Zerstörung und des Abreißens von Plakaten mit der Folge der Vermüllung von Straßen, Wegen und Plätzen wird deutlich reduziert.
  • Beschädigungen von Bäumen und Laternen, an denen die Plakate befestigt werden, werden vermieden.
  • Der Aufwand der Parteien wird sowohl personell, als auch finanziell erheblich reduziert.
  • Die Plakattafeln können bei Bedarf auch außerhalb von Wahlzeiten zu Werbezwecken vermietet werden, wodurch sich ein Finanzierungsbeitrag für deren Anschaffungskosten erzielen lässt.